Mal wieder mein Lieblingskollege

Habe mich heute mal mit dem dritten Kollegen im Bunde unterhalten, und er meinte ich müßte was unternehmen. Hier die Fakten. Mein LK (Lieblingskollege) saß bis vor 2 Monaten separat in einem eigenem Raum (Druckerwerkstatt), dies sollte er aus Sicht unseres Managers ändern, und zu uns in die Büros ziehen, damit er sich mehr ins Team einbringen kann, und auch mehr mitkriegt. Das hat dann der LK auch wiederwillig gemacht. Jetzt hat er aber einem Kunden telefonisch mitgeteilt, das er dessen Drucker nicht mehr reparieren könnte, weil er nicht mehr die Möglichkeiten dazu hätte. Er argumentiert damit das er bei einem Drucker den Fehler analysieren muß, und dafür muß so ein Drucker auch mal vier, fünf Stunden am Stück betrieben werden, und da er in der Druckerwerkstatt über keinen Internetanschluß mehr verfügen würde, könne er das nicht mehr. Es handelt sich dabei um Industriedrucker, und es geht um ein paar tausend Euro im Jahr. Ist es jetzt meine Aufgabe, unseren Manager von diesem vorgehen zu informieren, oder sag ich am besten gar nichts dazu, da ich diese Infos auch nur indirekt besitze……..Ich liebe es, man darf nichts bewegen, ist aber doch für alles mit verantwortlich. Motivation Pur.

Advertisements
Published in: on 26. November 2007 at 4:19 pm  Comments (1)  

The URI to TrackBack this entry is: https://koenich.wordpress.com/2007/11/26/mal-wieder-mein-lieblingskollege/trackback/

RSS feed for comments on this post.

One CommentHinterlasse einen Kommentar

  1. …wenn das Dein Verantwortungsbereich ist, würde ich den Kollegen direkt darauf ansprechen, ob die Aussage tatsächlich so von ihm kam. Wenn das der Fall ist, würde ich ihm „Verhaltensregeln“ für die nächste Situation der gleichen Art mit auf den Weg geben. Das kann ja z.B. darin bestehen, dass er bei Dir einen Arbeitsplatz mit Internetzugang anfordert, um den Drucker zu testen.

    Würde ich erstmal intern klären. Wenn er sich dann an den „Ablaufplan“ nicht hält, kann man ja immer noch einen Schritt weitergehen.

    Klingt für mich so, als wolle der Kollege „Dienst nach Vorschrift“ machen. Und wenn das so ist, mußt Du halt die Vorschriften haarklein definieren. Dann gibt’s für ihn aber auch kein links und kein rechts mehr davon. Auch so eine Medaille hat halt zwei Seiten…


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: