Haiku

Ich habe heute morgen mit der Frau cucumberkeeper ge“icq“t und Sie will das ich einen Haiku schreibe. Ein Haiku, für die von Euch die es nicht wissen, ist eine Japanische Gedichtform, die Natur bezogen ist. So a la Helge Schneider. „Ein Raabe geht im Feld spazieren. Da kippt der Weizen um.“ Ganz schwierige Angelegenheit. „Die Sonne scheint so helle. Ist es dunkel, tut Sie es nicht.“ Das war jetzt mal ein spontan Versuch. Bitte um Lob oder Kritik.

Bitte Frau cucumberkeeper.

Advertisements
Published in: on 30. Oktober 2008 at 8:27 am  Comments (8)  

The URI to TrackBack this entry is: https://koenich.wordpress.com/2008/10/30/haiku/trackback/

RSS feed for comments on this post.

8 KommentareHinterlasse einen Kommentar

  1. Ich orientiere mich mal an der (laut Wikipedia) üblichen deutschen Haiku-Variante. Denn „auch im deutschsprachigen Raum hat das Haiku inzwischen Fuß gefasst. Üblicherweise wird dabei das Silbenmuster 5-7-5, verteilt auf drei Zeilen, verwendet.“

    Da mich in diesem Monat eine Plage der besondere Art – ungesehen – in ihren Bann gezogen hat, widme ich ihr einige Zeilen.

    Gras um den See lässt
    Kanadagänse bald
    ins Warme flüchten.

    Es sei darauf hingewiesen dass hier nicht der Bezug zum Backofen gesucht wird.

    So, wer traut sich noch?

  2. Kurzer Einwurf: Mir wurden Haikus damals noch so beigebracht, dass sie ohne Verb auskommen sollten. Und gerade *das* macht die Sache verdammt schwierig.

  3. Ach je, dann also wirklich auf den Spuren von Reinhold und Helge und dem Zelt vom Zirkus Roncalli. Hmmmmm.
    =)

  4. So,
    wie so vieles im Leben:
    sinnlos aber schön.

    Lachende Gurke
    schön im hohen Wintergras
    allein mit der Gans.

  5. sach nix nils ich weiß

  6. Das ist schön, das ich Ihnen beiden eine Freude bereiten konnte.

  7. @koenich: Dein erster Versuch ist über jegliche Kritik erhaben 😉

  8. @Moppen, danke. Dichten oder Haiku`ieren war noch nie meine Stärke.

    Abschied
    von Don Quixote

    Letzter Opfergang
    im Frost. Nebel wie Weihrauch.
    Das Jahr steht am Grab

    gefunden unter http://www.haiku-kurzgedichte.de/haiku-november/e321-haiku.html


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: