Selbstporträt

-Ich bin 37 Jahre alt

-habe zuviele Pfunde am Leib

-ernähre mich meisst ungesund

-habe beruflichen Erfolg

-trauere „noch immer“ einer langjährigen Freundschaft hinter her

-bin Bayern und Chicago Cubs Fan

-arbeite im erweiterten Kreise des Betriebsrates mit

-bin Single

-lese gerne

-treffe mich gerne mit Freunden

-gehe wieder regelmäßig schwimmen

-trinke gerne Havanna-Cola oder Milch

-liebe Dunkin Donuts

-habe eine Menge gute Freunde

-kann vieles nur nicht auf einem Bein stehen

-interessiere mich für Geschichte und Landkarten

-bin ein Softie

-rede gerne

-diskutiere gerne

Advertisements
Published in: on 30. Januar 2009 at 12:27 pm  Schreibe einen Kommentar  

Monsieur Fischer

Ich lese regelmäßig den Blog von Monsieur Fischer, und was er heute geblogt hat, hat bei mir mal wieder zum nachdenken geführt. Bitte erst den Beitrag lesen. Ich finde das wenn man eine Gruppierung vertritt, dann sollte man das machen im Interesse der Gruppierung, und nicht im Interesse seiner Eitelkeiten. Wenn schon ein Gedenktag gestaltet wird, dann geht es doch nicht darum, das jeder seinen namen drunter setzt, a la „Ich war dabei.“ Gesicht zeigen kann man auch ohne Namensnennung, und deswegen finde ich die Begründung auch albern. Danke für diese Info, Monsieur Fischer.

Published in: on 27. Januar 2009 at 1:41 pm  Comments (1)  

Barack Obama schwätzt

Frei nach dem Motto:“Wir können alles ausser Hochdeutsch.“

Published in: on 26. Januar 2009 at 11:12 pm  Comments (1)  

Handyklau

Habe heute per Mail einen nützlich Tip erhalten.

handyklau

Also nur *#06# ins Handy eingeben, die Seriennummer notieren, und sollte Euer Handy mal geklaut werden, die Seriennr. weiter geben, um das Handy zu sperren.

Published in: on 26. Januar 2009 at 11:27 am  Schreibe einen Kommentar  

Freitag der 23te

Es war kein 13. sondern der 23.Januar 2009 und ein Freitag. Er fing noch gut an, mit 2 guten Freundinnen am frühen morgen vor der Arbeit schwimmen gewesen. Dann auf der Arbeit viel Stress, und noch eine schlechte Nachricht erhalten. Abends sollte ich noch jemanden nach Köln fahren, und wollte das kombinieren und mit einer Freundin die mich begleitet hat bei Dunkin Donuts eine 12er Box kaufen. Als ich bei der Person vor der Tür stand um sie nach Köln zufahren, sagte sie sie fahre doch nicht. Da ich schon lange keine Donuts mehr gegessen hatte, wurde der Plan auf Gelsenkirchen umgedreht, da gibt es nämlich auch eine Filiale von denen und es ist bedeutend näher dran. Aber als ich um 19.30 Uhr in das Geschäft kam lagen dort nur noch 3 unleckere Donuts im Regal. Ich habe geschaut wie ein Kind was sich im Spielzeugladen nichts aussuchen durfte. Und auf meine Frage wielange der Laden denn noch geöffnet hätte sagte mir der Mitarbeiter bis um 21 Uhr. Er ist froh das alles weg ist, dann muß er nachher nicht soviel wegschmeißen. Da wurde mein Gesicht noch länger. Im Anschluß nach hause gefahren und mich mit Freundin 1 in die Stammkneipe gesetzt und auf Freundin 2 aus meiner Trinker-WG gewartet und dann trinken gespielt. Bisher waren das immer lustige abende, aber an diesem 23. waren wir alle drei mies drauf (Kerle, Weiber), und hätten auch Russisches Roulette spielen können. Wenigstens war ich nachher so richtig blau, und am Samstag ging es allen wieder besser. Freitag der 23te.

Published in: on 25. Januar 2009 at 4:05 pm  Schreibe einen Kommentar  

Wie beende ich eine Freundschaft

Heute auf den Blog von furchtlos ein paar interessante links zum thema Freundschaft gelesen. Mhhhh, gibt was zum nachdenken.

Published in: on 21. Januar 2009 at 11:38 pm  Schreibe einen Kommentar  

Unverhofft kommt oft

gestern abend mit zwei Freundinen in der Stammkneipe getroffen und Phase10 gespielt, danach mit der einen noch ein Häuschen weiter gegangen auf einen Absacker, und Zack ist man morgens um drei in einer fremden Wohnung mit sechs Leuten, die Hausherrin wird durch laute Musik geweckt, gesellt sich dazu, und reicht kleine Häppchen. Vollstes Respekt. Es gab eisgekühltes Moritz Fiege. Um vier war ich dann endlich zuhause. Sehr schöner abend, ruhig gestartet, und dann noch viel Spaß gehabt.

Published in: on 18. Januar 2009 at 12:50 pm  Comments (2)  

Samstags morgen

Ich finde den Samstag morgen herrlich. Man kann sich mit wem zum frühstücken treffen, sein Auto waschen, wohin fahren, dinge erledigen, sich gemütlich mit Freunden zum elf „Ührken“ treffen. Die Wohnung säubern, saunieren gehen, shoppen, Sport treiben, arbeiten…… das ist meiner Meinung nach der Tag in der Woche mit den meißten Optionen, vorrausgesetzt man hat eine normale 5 Tage Woche. Und man kann auch mal liegen bleiben. Eine Auszeit aus dem Alltag und außer Ämtern und Behörden hat fast alles auf. Ich liebe den Samstag.

Published in: on 17. Januar 2009 at 10:48 am  Schreibe einen Kommentar  

Sehr lustig !!

LiNK

 

Auf dem Blog entdeckt

Published in: on 15. Januar 2009 at 4:54 pm  Schreibe einen Kommentar  

Kottan auf 3sat, am Mittwoch abend

So long, Kottan

Lukas Resetarits, Ernst Konarek  © ORF

Fernsehkrimi, Österreich 1982
Regie: Peter Patzak
Buch: Helmut Zenker

Mit: Lukas Resetarits, Bibiane Zeller, Walter Davy, C.A. Tichy, Kurt Weinzierl, Gusti Wolf

Major Kottan wird telefonisch ein Mord angekündigt, der kurz darauf tatsächlich verübt wird: In einem Hallenbad wird eine alte Frau umgebracht. Der Mann, der den Mord angekündigt hat, meldet sich immer wieder und spricht von weiteren Morden.
Kottan kommt drei Mal zu spät. Der Unbekannte meldet sich ein viertes Mal. Diesmal kennt Kottan allerdings den Ort des angekündigten Verbrechens: Sein eigenes Wohnzimmer.


Mittwoch, 14. Jänner 2009
um 23.00 Uhr
Videotext-UT

Besetzung:
Lukas Resetarits (Kottan), Walter Davy (Paul Schremser), C.A. Tichy (Schrammel), Kurt Weinzierl (Pilch), Bibiana Zeller (Frau Kottan), Gusti Wolf (Mutter Kottan), Carlo Böhm, Gert Burkhard, Henry Gregor, Hans Harapat, Ernst Konarek, Hans Kraemmer, Chris Lohner, Bernhard Mödlagl, Michaela Mock, Peter Patzak, Franz Suhrada, Bruno Thost, Inge Toifl, Michael Toost, u.a.


Zurück zur Übersicht!

  Jänner 2005 – bearbeitet Jänner 2009 / ORF/kk
 

 

Ja mei, der Kottan, ein wenig Kult aus den 80ern, herrlich.

Published in: on 14. Januar 2009 at 11:57 pm  Schreibe einen Kommentar  

Eigentlich bist du der Beste

Oder andere Todesurteile im Umgang mit Frauen. Ich habe einen sehr großen weiblichen Freundeskreis, und mit allen bin ich gut befreundet. Das ist auch gut so. Aber man möchte so Sätze wie oben aufgeführt gar nicht hören. Das ist dann das KO Kriterium, das die Frauen einen als Mann sehen. Du bist so nett, du bist so verständnissvoll, du bist gar nicht so ein Arsch wie die anderen Kerle. Und wenn man sie getröst und wieder aufgebaut hat, sie mal wieder aus dem Seelenloch gezogen hat, was dann? Dann kommt das nächste Arschloch an die Reihe, der sie wieder ein klein wenig zerstört.

Frage: Bleibe ich mir treu, oder werde ich auch zum Arsch………. Arsch sein kann ich nicht, aber manchmal wäre man es schon gerne 😉

Published in: on 12. Januar 2009 at 6:15 pm  Comments (6)  

Willy Millowitsch

Der Kölsche Jung wäre heute 100 Jahre alt geworden. 1909-  1999

Essen und Trinken sind die drei schönsten Dinge des Lebens.
willymillowitsch
Published in: on 8. Januar 2009 at 6:33 pm  Schreibe einen Kommentar  

Nachtrag zum Beruflichen Ende von Manni Breuckmann

Gestern in der WR gelesen.

wr_07012009

da hat mir der gute Herr Martin Schmidt ein wenig aus der Seele gesprochen. Soweit das ich eine Bundesliga Konferenz nach gespielt habe ist es nie gekommen, aber die Herren der alten Reporterschule fehlen einem schon.

Published in: on 8. Januar 2009 at 8:20 am  Schreibe einen Kommentar  

Amnesias neuer Name

gestern noch darüber diskutiert, warum die örtliche Presse nicht darüber schreibt, und heute unter der-westen.de.

 

UPDATE

Freitag morgen um 8:35 Uhr in Deutschland, 1Live berichtet über McFick.

Published in: on 8. Januar 2009 at 8:13 am  Comments (3)  

Blues Brothers

Ich war gestern abend im Dortmunder Theater, dort wurden die „Blues Brothers“ als Theater-Musical aufgeführt. Ich war als Fan des Films von der Umsetzung des Stückes Total begeistert. Wer den Blues hat, muss sich diese Adaption anschauen. Ich hatte selten einen so kurzweiligen Abend und so viel Spaß bei einem Theaterstück. Grandiose Schauspieler, mit tollen Stimmen, tolle Ideen für schwierige Szenen (die Verfolgungsjagd wurde mit Fergesteuerten Autos gemacht). Super Gesangseinlagen und das Gefühl dass das Ensemble richtig viel Spaß bei dem Stück hat. Die „Brüder Braun“ als Gegenstück zu Jack und Elwood, und und und. Einfach hin gehen.

You, Me, Them, Everybody, everybody need somebody to love……….

Published in: on 4. Januar 2009 at 1:13 pm  Schreibe einen Kommentar  

Johannes Mario Simmel (gestorben)

Zitat: „Ich habe gelegentlich schreckliche Angst davor, dass es nach dem Tod weitergehen könnte. […] Wenn ich gestorben bin, dann soll verflucht noch mal Schluss sein.“

Published in: on 3. Januar 2009 at 9:20 am  Comments (1)